Image Hosted by ImageShack.us

  Startseite
    Gedanken
    Kurzgeschichten
    Sinnloses...
    Meine Kreativiät?!
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Pasis Reich ^-^
   Schäfchens Welt X3

http://myblog.de/yuki-ryu

Gratis bloggen bei
myblog.de





Alkohol…

Ich kam nach Hause, war wie immer betrunken. Ich knallte hinter mir die Türe zu und wankte langsam in die Küche. Du standest drinnen am Herd und kochtest das Abendessen. Die Kinder waren weg, sonst hätte ich sie schon lange gehört. Als ich reinging, drehtest du dich um und meckertest mich an, warum ich schon wieder all unser Geld versoffen hatte. Ich ging auf dich zu, packte dich bei den Haaren und antwortete dir etwas abgehackt, dass es dich nichts anginge. Sofort konnte ich die Angst in deinen Augen sehen, als ich dir die Kleider vom Leib riss und dich schlug. Immer und immer wieder traf dich meine Faust in dein Gesicht, in deinen Bauch, am ganzen Körper.

Wie oft hatte ich dich schon geschlagen, als ich betrunken nach Hause kam, aber trotzdem warst du immer noch bei mir. Wieder lagst du unter mir, laut schluchzend und bittend, dass ich aufhören sollte, doch machte mich das nur noch rasender. Ich kniete mich zwischen deine Beine und drang ohne auf dich zu achten in dich ein. Du schriest vor Schmerzen, doch kümmerte es mich nicht. Immer und immer wieder stieß ich in dich, bis ich meinen Orgasmus hatte. Ich zog mich zurück, stand auf und zog mir meine Hose wieder richtig an. Du lagst immer noch weinend am Boden, standest aber dann nach einer Weile auf und schriest mich schluchzend an, warum ich das immer wieder tat.

Voller Wut gab ich dir eine kräftige Ohrfeige, die dich umschmiss und gegen die Tischkante knallen ließ. Du lagst reglos am Boden, es breitete sich immer mehr Blut aus, doch starrte ich wie paralysiert auf dich. Ich hörte nicht, wie plötzlich die Kinder zurückkamen, wie sie zu dir rannten, immer wieder auf dich einsprachen und dann den Notarzt riefen. Ich nahm nichts mehr war, sah nur noch dich vor mir auf dem Boden liegen, blutüberströmt. Ich merkte auch nicht, wie der Notarzt kam. Das einzige was ich vernahm waren die Worte vom Arzt, als er sagte, dass es für dich zu spät war. Erst dann merkte ich, was ich getan hatte und das ich das Wertvollste verloren hatte, was ich eigentlich besaß…
10.5.06 22:25
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung